Kontaktieren Sie uns

Aktuell

Vor Duell beim FC Liverpool: FC Bayern bangt um den „King“

Der Titel „King“ ist schon besetzt – und das wird auch nach dem Achtelfinal-Duell FC Liverpool gegen den FC Bayern München so bleiben. „King“ Kenny Dalglish (67) ist mit 8 englischen Meistertiteln und 3 Europapokalsiegen bei den „Reds“ derart legendär, dass man in Anfield sogar eine Tribüne nach dem Schotten benannt hat. Aber: Der deutsche Rekordmeister wäre im Moment ohne seinen „King“, Kingsley Coman, nicht in der Spur. Coman droht nach einer erneuten Blessur allerdings auszufallen.

Ohne Coman wäre der FC Bayern am Freitag beim 3:2 (2:2)-Erfolg in der Puppenkiste der Liga beim FC Augsburg nicht bis auf 2 Zähler an Tabellenführer Borussia Dortmund herangerückt (Ligalive.net berichtete).

2 Treffer hat der Franzose beigesteuert, vergangene Woche hat er die Münchner in Berlin beim gleichen Ergebnis (nach Verlängerung) ins Pokal-Viertelfinale gebracht.

Nun droht Coman und Bayern möglicherweise das jähe Ende dieses kurzen Aufschwungs.Mit dick bandagiertem Knöchel humpelt Kingsley Coman am Freitagabend wenige Minuten vor Ende der Partie beim FC Augsburg aus der WWK-Arena.

Einen Ausfall seines derzeit besten, weil abgeklärtesten Spielers kann sich der FC Bayern vor der Auswärtsreise des Jahres zum FC Liverpool (Dienstag, 21 Uhr) nicht leisten.

„Es wäre nicht auszudenken, wenn er ausfällt, wir brauchen ihn“, sagt Keeper Manuel Neuer (32) nach dem Spiel und nach der erneuten Verletzung des Franzosen.

Nach einem Foul von Kevin Danso muss Coman vom Platz. Die Gäste, die mit Javi Martinez, Thomas Müller und Franck Ribéry bereits 3 Spieler eingewechselt haben, müssen die Partie in Unterzahl zu Ende spielen.Bayerns medizinische Abteilung gibt am Samstagmittag Entwarnung.

Es sei „kein neuer Bänderriss im Sprunggelenk“, heißt es aus München. Demnach sei Coman „eine Option für das Spiel in Liverpool.“ Ob und wie lange er spielen kann, werden die nächsten Tage zeigen.

Es ist das Bein, an dem Coman 2018 gleich zweimal einen Syndesmosebandriss erlitten hat und jeweils monatelang ausfiel. „Ich werde eine dritte Operation an meinem Fuß nicht akzeptieren. Genug ist genug“, hat der sensible Franzose Ende des vergangenen Jahres erklärt – und sogar das Karriere-Ende in Erwägung gezogen.

In dieser und in der letzten Saison hat Coman verletzungsbedingt mehr als 30 Pflichtspiele des FC Bayern verpasst. Die Treffer in Augsburg, mit denen er den FCB vor Dortmunds Montagsspiel in Nürnberg in eine glänzende Ausgangsposition im Titelrennen gebracht hat, sind seine ersten in der Bundesliga in dieser Spielzeit. In der Champions League kommt der „King“ auf ein Tor und eine Vorlage.


Mehr in Aktuell