Connect with us
Vidal, Barcelona

Aktuell

Möchte Arturo Vidal in die Premier League wechseln?

Der Vertrag von Mittelfeldspieler Arturo Vidal bei Inter Mailand läuft im kommenden Sommer aus. Und alles spricht dafür, dass der Chilene seinen Verein mit dem ablaufenden Vertrag verlässt. Als Favorit gilt ein Wechsel zu Tottenham – aber auch andere Vereine kommen infrage.

Unzufrieden bei Inter Mailand

Arturo Vidal ist unter seinem momentanen Trainer Simone Inzaghi bekanntlich unzufrieden – in der aktuellen Saison war er nämlich mehr als alles andere nur Einwechselspieler und wurde in 16 Spielen 14-mal eingewechselt.

Wechsel in die Premier League wahrscheinlich

Die chilenische Zeitung „La Tercera“ berichtete, dass Vidal seinen Vertrag nicht verlängern möchte und stattdessen einen Wechsel in die Premier League zu Tottenham London anstrebe. Mit Tottenham-Coach Antonio Conte arbeitete Vidal bereits von 2011 bis 2014 bei Juventus zusammen, ebenso in der Saison 2020/21 bei Inter. Angeblich hat Conte sogar bereits zu Vidal Kontakt aufgenommen, um ihn von einem Wechsel nach London zu überzeugen.

Auch andere Optionen offen

Angeblich sollen aber auch andere Vereine Interesse an dem 34-jährigen Chilenen haben: Olympique Marseille und Galatasaray scheinen ebenfalls eine Option zu sein. Vor allem die Franzosen könnten für Vidal interessant sein, denn deren aktueller Trainer ist Jorge Sampaoli, der in den Jahren 2012 bis 2016 die chilenische Nationalmannschaft trainierte.

Problematische Vertragsklausel

Was mehr für Inter Mailand, als für Vidal ein Problem sein könnte: Arturo Vidal hat eine Klausel in seinem Vertrag, die es ihm erlaubt, seinen Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern. Sollte er diese in Anspruch nehmen und bei Inter bleiben wollen, müsste Inter eine Prämie in Höhe von 2,3 Millionen Euro zahlen. Falls Inter jedoch ablehnt, ist eine Zahlung in Höhe von 4,6 Millionen Euro an den Mittelfeldspieler fällig. Und Inter Mailand ist bekanntlich sowieso schon finanziell angeschlagen.

Es liegt daher nahe, dass Mailand Vidal nun überzeugen muss, freiwillig eine Vertragsverlängerung abzulehnen.

 

 


More in Aktuell