Nur rund 6 Millionen Zuschauer sehen das Eröffnungsspiel der WM 2022

WM 2022 News

Nur rund 6 Millionen Zuschauer sehen das Eröffnungsspiel der WM 2022

Obwohl es auf der ganzen Welt anhaltende Proteste gegeben hat, war es nun soweit. Die WM 2022 in Katar begann am Sonntag mit dem Anpfiff. Gastgeber Katar hatte im Eröffnungsspiel eine 0:2-Niederlage gegen Ecuador kassiert. Die Begeisterung für die Weltmeisterschaft in Deutschland hält sich jedoch in Grenzen. Das zeigen die Einschaltquoten des Eröffnungsspiels der WM 2022.

Eine historisch geringe Einschaltquote für das WM 2022 Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft.

Im Schnitt verfolgten 6,21 Mio. Fernsehzuschauer im ZDF die Eröffnungsniederlage des Gastgeberlandes. Bei der Weltmeisterschaft 2018 hatten mehr als zehn Million Zuschauer das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien gesehen. Der Marktanteil war damals auch deutlich höher.

Dieser betrug am Sonntag 28,2 %, 2018 lag er noch bei 52 %, obwohl der WM 2022 -Auftakt damals bereits donnerstags war. Allgemein sieht die WM 2022 -Eröffnung in Katar im Vergleich zu früheren WM-Endrunden historisch gesehen blass aus. Bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006 sahen 20, 6 Millionen Menschen das Eröffnungsspiel gegen Costa Rica.

 

Die Zuschauer sahen sich eher den Tatort als das WM 2022 Eröffnungsspiel an.

Bei der WM 2010 in Süd Afrika schalteten immerhin 8,68 Millionen Fernsehzuschauer den Fernseher ein. Eine ähnliche Traumquote wie 2006 wurde auch bei der WM 2014 in Brasilien verzeichnet. Damals verfolgten 15,87 Millionen Menschen das Eröffnungsspiel gegen Kroatien – und das, obwohl der Anpfiff erst um 22 Uhr MEZ erfolgte.
Sogar der Tatort “Katz und Maus” erzielte am Sonntag mit 9,25 Mio. Zuschauern höhere Quoten als das WM 2022 Eröffnungsspiel. Das “Traumschiff” des ZDF musste sich mit 6,14 Millionen Interessierten knapp geschlagen geben.
Auch am Montag musste sich das 20 Uhr-Spiel USA-Wales im ZDF knapp der ARD-Sendung “Donna Leon – Auf Treu und Glauben” geschlagen geben. Zwar verfolgten 4,35 Millionen Zuschauer das WM-Spiel, doch 4,41 Millionen Menschen sahen lieber die ARD-Sendung

Die Deutschen boykottieren WM 2022 aus nicht-sportlichen Gründen

Vor allem Deutschland mit seiner kritischen Fußballfanszene, die konsequent Rassismus, Homophobie und den zunehmenden Einfluss von Investoren anprangert, steht in dieser Debatte im Vordergrund. Doch für manche Fans spielen die Menschenrechtslage in Katar und die Korruption bei der FIFA kaum eine Rolle: Der Fußball überstrahlt alles. Deutschland werde Weltmeister der Moral, spottet man über den Protest. Doch Schulze-Marmeling nimmt den Titel gerne an.

 


Mokhles H

Ich bin ein großer Fan des Allmend-Fußballs.Amateursportler, aber vor allem leidenschaftlich. Ich bin sehr interessiert an allen Neuigkeiten über den Allmend-Fußball und die großen europäischen Wettbewerbe. Ich bin ein Fan von Bourrisa Dortmund, also verpasse ich keine Details über jedes Spiel oder was hinter den Kulissen passiert.