Connect with us

Aktuell

Reus-Tor beim Comeback; BVB 2:1 gegen Rotterdam – So geht es dem Ex-Nationaltorhüter nach der Pleite

Reus-Tor beim Comeback; BVB 2:1 gegen Rotterdam – So geht es dem Ex-Nationaltorhüter nach der Pleite

Reus-Tor beim Comeback; BVB 2:1 gegen Rotterdam – So geht es dem Ex-Nationaltorhüter nach der Pleite

Top-News 1: 2:1 gegen Sparta Rotterdam – Marco Reust trifft beim Comeback für den BVB

Borussia Dortmund kann doch noch Testspiele gewinnen. Gegen Sparta Rotterdam kam der deutsche Vizemeister am frühen Montagabend vor leeren Rängen auf dem BVB-Trainingsgelände in Dortmund-Brakel zu einem 2:1 (0:0)-Erfolg. Marco Reus (31) kam dabei zu seinem Comeback im Dress der Borussia.

Die letzten Testspielergebnisse der Favre-Elf waren mehr als dürftig und fast konnte man froh sein, dass der Tabellenelfte der vergangenen (abgebrochenen) niederländischen Eredivisie der Gegner war. Die Rotterdamer Mannschaft postierte sich im Stile eines Handball-Teams um den Strafraum und verlegte sich ausschließlich auf die Defensive.

Das ging gegen die ohne 14 Nationalspieler inkl. Torjäger Erling Haaland (Nations League mit Norwegen gegen Nordirland) agierende Pass-Maschine vom BVB lange gut. Marco Reus brach nach seiner überstandenen Verletzung (Muskelverletzung, Sehnenverletzung, 7 Monate Pause!) schließlich den Bann. Der BVB-Kapitän traf nach 63 Minuten auf Zuspiel von Julian Brandt zum 1:0. Ausgerechnet der bei den Dortmundern offenbar noch auf der Transferliste stehende Immanuel Pherai (66.) erhöhte nur 3 Minuten später auf 2:0. Und das nach Vorarbeit von einem Spieler, den man in Dortmund wohl offenbar auch noch gern verkaufen möchte, Marius Wolf.

In der 83. Minute brachte Lucien Favre mit Nnamdi Collins einen 16-jährigen Nachwuchsspieler. Der 2004 geborene Kapitän der deutschen U16-Nationalmannschaft fügte sich in das junge Team der Schwarz-Gelben ein und spielte neben dem 16 Jahre älteren Herbergsvater Mats Hummels (32) in der Dreier-Kette. Jugend forsch!

Ohne Gegentor blieb die umformierte BVB-Abwehr nicht. Der erst 17-jährige Emanuel Emegha (81.) hatte kurz vor Collins‘ Einwechslung auf 2:1 für Sparta Rotterdam verkürzt. Insgesamt ein ordentlicher Dortmunder Auftritt, spielerisch gefällig, aber eben auch mit viel Schönspielerei.

„Es war sein erstes Spiel seit Februar und wir sind alle froh, dass er wieder da ist“, freute sich Favre nach dem Spiel bei Sky zum Comeback von Marco Reus, „wir haben ihn gefragt in der Halbzeit, ob er weiterspielen kann, und er hat ‚ja‘ gesagt. Es ist gut, dass er direkt 70 Minuten gespielt hat.“19 A-Länderspiele hat Eike Immel (59) für Deutschland gemacht, an insgesamt 4 großen Turnieren hat er teilgenommen. Ohne Einsatz ist er 1980 in Rom Europameister geworden, dazu 2-mal Vize-Weltmeister.

Eike Immel hat danach erlebt, wie groß die Fallhöhe für einen Profi-Fußballer respektive Nationalspieler sein kann. Poker und eine Vorliebe für schnelle Autos führten den Torhüter von Borussia Dortmund, VfB Stuttgart und Manchester City in die Schuldenfalle. Er verspekulierte sich mit Bauherren-Modellen, musste 2-mal (2008 und 2015) Privatinsolvenz anmelden und war lange Zeit auf Jobsuche. Schließlich versuchte er sich im RTL-Dschungelcamp und sang mit Schlager-Legende Bata Illic („Wie ein Liebeslied“). Immel kehrte 2016 in seine nordhessische Heimat Stadtallendorf zurück.

Nach seiner Rückkehr kam er über einen Job als Torwarttrainer bei Fenerbahce Istanbul 2017 wieder ins Fußballgeschäft zurück. Seit Juli 2019 trainiert der ehemalige Keeper die 2. Mannschaft von Regionalligist Eintracht Stadtallendorf. Immel weiß die Hilfe seines Heimatvereins, von dem er 1978 zu Borussia Dortmund in die Jugend wechselte, zu schätzen. „Keine Ahnung, wo ich heute ohne den Verein wäre“, sagt Eike Immel dem Kicker-Sportmagazin (Donnerstag), „ich bin dankbar um die Chance, die man mir hier gegeben hat.“

Bei Besiktas und Fenerbahce Istanbul sowie bei Austria Wien (2005) hat Immel bereits Erfahrung als Torwart-Trainer gesammelt. In der Kreisliga A trainiert er seit 2019 die 2. Mannschaft der Eintracht. Und er glaubt, einen entscheidenden Vorteil auf seiner Seite zu haben: „Von denen weiß keiner, wer ich bin.“

An das Luxusleben als Profi, das sein Nationalmannschafts-Kollege Toni Schumacher (,,Der Tünn”) in einem Satz in seinem Buch Anpfiff mit „Immel pokerte wie ein Süchtiger“ zusammenfasste, denkt der ehemalige Premier-League-Profi heute nicht mehr. „Ich habe Arbeit, ein Dach über dem Kopf und Kleidung“, sagt Immel nun dem Kicker, „das Wichtigste ist für mich, dass ich ein gutes Verhältnis zu meinen Kindern habe und dass sie aufrichtige Menschen geworden sind.“ Happy End für einen Fußballprofi, der ganz unten war…

Aus der Serie: „Er ist wieder da“! Lionel Messi (33) wird seinen Vertrag beim FC Barcelona erfüllen (Ligalive.net berichtete). Der Argentinier kehrte am Montag ins Training von Neu-Coach Ronald Koeman zurück. Als Erster betrat er dabei den „Barca“-Trainingsplatz.

Nein, Lionel Messi hat beim FCB noch nicht fertig! „Ich weiß, dass ich dem Klub alles zu verdanken habe“, hatte er am vergangenen Freitag bei seinem Einlenken auf ein weiteres (letztes) Jahr Verbleib in Barcelona gesagt. Das lebt er jetzt offenbar vor, dass das Kapitel FC Barcelona bei Messi wirklich abgeschlossen ist, war schon vorher und trotz seiner Bitte um Vertragsauflösung schwer zu glauben.

In der Ciutat Esportiva Joan Gamper in Barcelona, dem nach dem Schweizer „Barca-Gründer“ benannten Trainingsgelände, fand sich der Rekord-Torjäger des FCB am Montag als Erster zum obligatorischen Corona-Test für das Team ein. Das berichten spanische Sportmedien am Montagabend. Bilder zeigen Messi, wie er im opulenten Mercedes-Benz vorfuhr.Beobachter glauben, dass der Streit um den Verbleib in Barcelona Messis Motivation in seinem definitiv letzten Jahr bei den Katalanen geschadet hat. Davon ist bei Messis formidabler professioneller Einstellung auf dem Platz nicht auszugehen. Wie auch immer, Messi wird sich nach dem Abschied von Weggefährten wie Ivan Rakitic (FC Sevilla) und wohl auch von Luis Suárez und Ex-Bayernprofi Arturo Vidal (Ziel unbekannt) umstellen müssen. Wie spanische Medien berichten, will ihm der neue „Barca“-Coach Koeman seine Privilegien kürzen. Die Fans des FC Barcelona (Cules), die nach Messis Kündigung Sturm gegen die Klubführung gelaufen waren, werden sicher in Kauf nehmen…


More in Aktuell