Insolventer Ex-Bundesligist: Viele Stars, kaum Transfer-Kohle!


Die Neuzugänge des FC Bayern München im Sommer 1987: Uwe Tschiskale, Jürgen Wegmann, Uli Bayerschmidt und Armin Eck (v. l.). Eine Weltkarriere war keinem von ihnen beschieden...
Die Neuzugänge des FC Bayern München im Sommer 1987: Uwe Tschiskale, Jürgen Wegmann, Uli Bayerschmidt und Armin Eck (v. l.). Eine Weltkarriere war keinem von ihnen beschieden... Foto: Imago Images / Kicker/Liedel

Seit Mittwoch ist es amtlich: Der ehemalige Bundesliga-Klub SG Wattenscheid 09 ist insolvent und stellt den Spielbetrieb in der Regionalliga West mit sofortiger Wirkung ein.

Um den Fortbestand des Teams in der 4. Liga gewährleisten zu können fehlen laut Informationen des Fachmagazins Kicker rund 600.000 Euro. Der Bochumer Stadtteilverein wird in der Amateurliga einen Neuanfang wagen müssen.

Wenigstens hat man sich mit einem Sieg verabschiedet: Das vorerst letzte Spiel in der Regionalliga hat Wattenscheid mit 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf II gewonnen.

Damit verschwindet ein Klub, der in der Bundesliga zwar belächelt wird, aber dennoch immer wieder seine Ausrufezeichen setzen kann, wohl für lange Zeit von der Fußball-Landkarte. War Wattenscheid in den letzten Jahren ein Sanierungsfall, so hat die SGW nicht nur zu Bundesliga-Zeiten auch zahlreiche Stars ausgebildet und geformt.

Auch der FC Bayern München und Weltmeister Lothar Matthäus hatten 1992 ihre Mühe mit Wattenscheid 09 und Eduard Buckmaier - nur 1:1 zum ,,Wies'n"-Auftakt! Foto: imago/Stockhoff
Auch der FC Bayern München und Weltmeister Lothar Matthäus hatten 1992 ihre Mühe mit Wattenscheid 09 und Eduard Buckmaier - nur 1:1 zum ,,Wies'n"-Auftakt! Foto: imago/Stockhoff

Hamit Altintop - Ein Weltstar aus Wattenscheid!

Hamit und Halil Altintop, hier 2002 in der Regionalliga Nord gegen den KFC Uerdingen, gehören zu den bekanntesten Spielern der SG Wattenscheid 09.
Hamit und Halil Altintop, hier 2002 in der Regionalliga Nord gegen den KFC Uerdingen, gehören zu den bekanntesten Spielern der SG Wattenscheid 09. Foto: Imago Images
Nur hat man sich diese Juwelen offenbar zu billig abkaufen lassen.

Die Liste der Rekord-Abgänge der SG Wattenscheid 09 zeigt, dass die meisten Stars und Talente unter Wert verkauft worden sind.

Für den Wechsel der Zwillingsbrüder Hamit und Halil Altintop 2003 zum FC Schalke 04 und zum 1. FC Kaiserslautern hat man laut Statistik von Transfermarkt.de insgesamt nur 1,8 Millionen Euro eingenommen. Zu wenig für 2 Spieler, die über die Stationen Schalke, FC Bayern München und Real Madrid (Hamit) sowie S04, Eintracht Frankfurt und FC Augsburg im Falle Halil zu Superstars aufsteigen.

Von Krösus Borussia Dortmund erhält man für die Dienste des Abwehrspielers Carsten Wolters 1995 gerade mal 600.000 Euro. Torsten Fink, beim FC Bayern München in 7 Jahren 4-mal Deutscher Meister sowie Champions-League-Sieger 2001 wechselt zwar nicht direkt von der Lohrheide an die Säbener Straße, doch für den Karlsruher SC ist die Verpflichtung des Mittelfeld-Renners 1994, nach Wattenscheids Bundesliga-Abstieg, mit 600.000 Euro ein ,,Schnapper“.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Die SG Wattenscheid - hier bei einem 0:0 am 6. April 1991 in Hamburg (mit Thomas Doll und Dietmar Beiersdorfer), konnte sich dank der Steilmann-Millionen 4 Jahre in der Bundesliga halten.

Wattenscheids Tschiskale floppte bei Bayern und Schalke 04

August 1990: Frank Hartann, Souleyman Sané und Uwe Tschiskale rocken mit Wattenscheid 09 die Bundesliga.
August 1990: Frank Hartann, Souleyman Sané und Uwe Tschiskale rocken mit Wattenscheid 09 die Bundesliga. Foto: Imago Images / Copyright: imago/WEREK

Auch den wenig später tödlich verunglückten Mittelstürmer Maurice Banach und Rechtsaußen Giuseppe ,,Billy“ Reina gibt man 1990 bzw. 1996 aus heutiger Perspektive viel zu günstig an den 1. FC Köln und Arminia Bielefeld ab.

Mit 600.000 bzw. 375.000 Euro sind die Wattenscheider für beide Spieler zu knapp abgespeist worden. U21-Nationalspieler ,,Mucki“ Banach, den bis zu seinem tragischen Unfalltod auch Bundestrainer Berti Vogts auf dem Zettel hat, trägt mit 22 Toren in 37 Spielen 1989/90 entscheidend zum Bundesliga-Aufstieg des kleinen Klubs aus Bochum bei. ,,Billy“ Reina wechselt von der Arminia später zum BVB, spielt Champions League und wird ,,A2-Nationalspieler und 2002 mit den Dortmundern Deutscher Meister.

Das vermutlich dickste Verlustgeschäft macht der von dem Textilunternehmer Klaus Steilmann († 2009) mäzenierte Verein allerdings mit der Abgabe von Zweitliga-Torjäger Uwe Tschiskale. Der Mittelstürmer wechselt 1987 zum FC Bayern München und wird zum Bankdrücker. Wie viel Geld für Tschiskale geflossen ist, lässt sich heute kaum mehr sagen. Fest steht: Nach nur einer Spielzeit mit nur 2 Pflichtspielen für die Bayern geht Tschiskale als einer der größten Transfer-Flops der Bayern zum FC Schalke 04 und kehrt 1988 nach Wattenscheid zurück. Er erzielt ab 1990 insgesamt 21 Bundesliga-Tore für den ersten Bundesliga-Klub, der mit Britta Steilmann eine Präsidentin hat.

Rekord-Torjäger des seit Mittwoch abgemeldeten Revierklubs bleibt in der Bundesliga wohl auf ewig der Senegalese Souleyman Sané. ,,Sammy“ Sané mit 39 Treffern. Der Vater des Nationalspielers und teuersten Bundesliga-Exports aller Zeiten, Leroy Sané von Manchester City, geht 1994 für nur 150.000 Euro zum FC Tirol nach Österreich. Sané ist aber zu diesem Zeitpunkt mit 33 schon im Zenit seiner Karriere. Wattenscheid 09 gilt in seiner 4-jährigen Bundesliga-Historie als Familienbetrieb. ,,Die Familie Steilmann“, erinnert sich Hannes Bongartz, neben Ex-SGW-Profi Frank Hartmann einziger Bundesliga-Coach der Wattenscheider, im Jahr 2003, ,,hat 25 Jahre am Aufstieg in die Bundesliga gebastelt.“ Am Ende ist der Klub offenbar ein einziger Intrigenstadl.  ,,In diesem Klub war alles, wirklich alles auf Lügen aufgebaut. Mir wurde verschwiegen, dass die Schulden so hoch sind, dass die Konten gepfändet wurden. Es ist ein trauriges Kapitel für den Ruhrgebiets-Fußball“, rechnet Peter Neururer, Ex-Sportdirektor bei der SG Wattenscheid 09 in BILD mit dem Klub ab, ,,mir  tut es vor allem für den Trainer und Spieler leid: „Hut ab, was sie trotz der Umstände in den letzten Monaten geleistet haben.“  In diesem Sinne: Tschüsskale, Wattenscheid 09!

Ligalive-Infografik: Die Aufstiegssaison des VfL Bochum mit Peter Neururer, 2. Liga 2001/2002

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Peter Neururers letzte Saison in der 2. Bundesliga, 2013/2014 mit dem VfL Bochum

Ligalive TV: Eine Pressekonferenz mit Peter Neururer...