Connect with us

Mehrseitig

Die 21 schlechtesten Fußball-Debüts aller Zeiten

Ein cooles und erfolgreiches Debüt zum Start hilft der Fußballer-Karriere. Ein Desaster-Debüt stattdessen und dann ist bei vielen Kickern erst mal Schluss. Mit Einsätzen, mit Erfolg, mit Ruhm und Ehre.

Dann gibt es den Shitstorm im Internet, die Häme in den Medien und die Kritik vom Coach, vom Verein und den Teammates. Doch es gibt auch Gegenbeispiele. Erst Desaster-Debüt und dann doch ein Volksheld. Der beste Fußballer der Welt ist ein Beispiel hierfür. Desaster beim Startdebüt, aber dann der Beginn einer der herausragendsten Fußballer-Karrieren überhaupt. Mehr auf Platz 4 unseres Rankings.

Für einen deutschen Nationaltorhüter war sein Debüt im Trikot des neuen Vereins der Anfang vom Ende der Karriere. Er kassierte vier saudämliche Tore und bald darauf war er alles los. Erst seinen Stammplatz, dann seinen Job und irgendwann auch sein Renommee. Danach musste er den Bösen spielen im neuen Viereck. Mehr auf Platz 5 in unserem Ranking.

Ähnlich erging es einem anderen Torhüter in der Bundesliga. Der kassierte bei seinem Debüt in der ersten Liga 9 Gegentore. Und das nur, weil er alle Bälle doppelt sah. Nicht weil er getrunken hatte, sondern weil er einen schweren Unfall verschwieg. Mehr auf Position 18.Richtig Pech hatte eine Debütant in der deutschen Nationalmannschaft. Denn der wurde vom erfolglosesten Trainer in der Geschichte der DFB-Elf auf die falsche Position gesetzt.

Da machten die Gegner mit ihm, was sie wollten. Und dann motzte auch noch ein Fußball-Kommentator. Zack – war das Image versaut.

Unsere Nummer 1 ist aber mehr als ein Desaster. Eher eine Komödie. Denn der Bursche gab sich für jemanden aus, der er gar nicht war. Als Cousin eines der besten Spieler der Welt, der mindestens so gut…

Und er wurde verpflichtet, ohne dass Trainer und Management ihn sich vorher angeschaut hatte. Als er dann in einer der fünf großen Ligen in Europa ran durfte (musste) – Debüt halt – ging das dermaßen schief.. Fremdschämen par Excellence – mehr ganz zum Schluss.Jan Kirchhoff wechselte im Januar 2016 mir hohen Ansprüchen und großen Ambitionen vom FC Bayern München in die Premier League.

Doch sein erster Auftritt im Trikot des AFC Sunderland gegen Tottenham verlief mehr als bitter. Der 25-Jährige wurde beim 1:4 (1:1) der “Black Cats” bei Tottenham Hotspur beim Stand von 1:1 eingewechselt, fälschte einen Schuss von Christian Eriksen unglücklich ins eigene Tor ab und verschuldete einen Elfmeter. In Tottenham saß er zunächst auf der Bank, ehe er in der 59. Minute seinen Einstand für Sunderland gab. Eriksen (42.) hatte zu diesem Zeitpunkt die Gästeführung durch Patrick van Aanholdt (40.) bereits ausgeglichen.

Am 1:2 von Mousa Dembele (60.) traf Kirchhoff keine Schuld, beim 1:3 von Eriksen (67.) hatte er Pech, als er sein Bein in die Schussbahn hielt. “In der Schlussphase kam er gegen Danny Rose “eine Minute zu spät”. (BBC)

Harry Kane verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum Endstand (79.). Der Deutsche, spottete die BBC, habe optisch etwas von Weltmeister Per Mertesacker vom FC Arsenal – aber er habe gespielt wie “Mertesacker, der gerade aus der Eistonne gestiegen ist”(BBC). Der Guardian bescheinigte Kirchhoff ein “Alptraum-Debüt”.Henrik Larsson ist eine Legende in Glasgow. Aber der Schwede hatte einen miserablen Start in Schottland.

Larsson machte sein Debüt gegen die Hibs aus Edinburgh und wurde in der Schlussphase des Spiels eingewechselt. Doch kaum auf dem Pitch unterlief Larsson ein folgenschwerer Fehlpass. Chic Charnely nahm das Geschenk dankend an, schoss ein Tor und besiegelte die 1:2 Niederlage der “Bhoys”.

Und viel besser wurde es zunächst auch nicht. Denn bei seinem Debüt auf europäischer Bühne schoss Larsson ein Eigentor. Doch Celtic gewann das Match gegen den FC Tirol Innsbruck noch mit 6:3.

Die erste Saison von Larsson war insgesamt mehr als bescheiden. Doch danach wurde er zur Legende bei Celtic.  Und ist das bis heute.

Das Debüt von Jason Crowe im Jahr 1997 bei Arsenal London war kurz. Sehr kurz. Denn es dauerte genau 33 Sekunden. 

Der Youngster wurde spät im Spiel gegen Birmingham eingewechselt. Und nach einem rüden Foul an Martin O’Connor von Birmingham gab es sofort die rote Karte.

Der damals schnellste Platzverweis in der Geschichte des englischen Fouls. Crowe spielte kein einziges Mal mehr für Arsenal.

Stattdessen verdingte er sich in den unteren Klassen bei Klubs wie Grimsby, Leyton Orient und Northampton.

Am 14. November 1981 gastierte Werder Bremen bei Eintracht Frankfurt und verlor mit 9:2 (4:1). Beide Clubs waren zum damaligen Zeitpunkt Tabellennachbarn. Bremen lag auf Platz fünf, die Eintracht rangierte direkt dahinter. Von der Papierform her war es also ein Duell auf Augenhöhe.

Doch nach dem Spiel schlägt für die Werderaner mit dem 2:9 (1:4) die höchste Auswärtsniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte zu Buche. Dabei begann die Partie gut für die Gäste – Norbert Meier brachte die Norddeutschen in der siebten Minute mit 1:0 in Führung. Doch im Anschluss mutierte das Bremer Gehäuse zur Schießbude.

Nach einem Treffer von Bernd Nickel und einem Hattrick durch Ronald Borchers lagen die Gäste bereits zur Halbzeit mit 1:4 zurück. Besonders auffällig: Werder-Torwart Herrmann Rülander leistete sich einen schweren Fehler nach dem anderen. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Uwe Reinders zunächst auf 2:4, doch im Anschluss ging die “Pannen-Show” des Herrmann Rülander weiter.

Ein ums andere Mal ließ der Schlussmann haltbare Bälle passieren. In der 78. Minute hatte Trainer Otto Rehhagel ein Einsehen und holte den 21-jährigen Youngster nach dem Treffer zum 2:7 vom Platz. Bremen kassierte bis zum Schlusspfiff noch zwei weitere Gegentore. Erst später wurde bekannt, dass Hermann Rülander vor der Begegnung einen Autounfall hatte und ihn eine Gehirnerschütterung plagte. So sah der Keeper, der den Vorfall verschwiegen hatte, bei jedem Torschuss der Frankfurter zwei Bälle auf sich zukommen – und griff meist nach dem falschen. Rülander wechselt zwei Wochen nach der Blamage zum SV Meppen.[svc_carousel_layout car_autoplay=”yes” dexcerpt=”yes” dmeta_data=”yes” dsocial=”yes” query_loop=”size:16|order_by:date|order:DESC|post_type:post|categories:17077″ grid_thumb_size=”200X172″ svc_class=”bigger-slider” title=”MEHR LIGALIVE – DIE GEHEIMNISSE DER BUNDESLIGA-KLUBS” pbgcolor=”#ededed” car_navigation_color=”#2bbf1e”]
Marc-André ter Stegen und die Nationalelf – das passte eine Zeit lang gar nicht.  Gegen die Slowakei leistete sich der Torwart im Frühjahr 2016 einen dicken Patzer. Joachim Löw bemühte sich zwar, das Thema kleinzuhalten.

Doch irgendwie schien der Cousin von MAtS zu Anfang der Nationalmannschaftskarriere im Tor zu stehen, wenn es im Jogi-Team zur Sache ging und nicht der Supermann von Barca. 12 Gegentore in den ersten 3 Länderspielen und 3 Niederlagen hagelte es. 3:5 gegen die Schweiz, 1:3 gegen Argentinien und 3:4 gegen die USA.

ter Stegen kassierte damit die meisten Gegentore eines Torwart-Debütanten seit 1954. Damals unterlag die deutsche Mannschaft mit Heinrich Kwiatkowski zwischen den Pfosten 3:8 bei der WM gegen Ungarn.

„Es war sicherlich nicht mein bester Tag. Wir haben fünf Gegentore bekommen, das tut schon weh. Ich habe auch meine Fehler gemacht. Und dass die zu Gegentoren führen, ist beim Torwartspiel nunmal so“, kommentierte der 20-Jährige seine Leistung in Basel:

„Ich habe es nicht extra gemacht, aber es passiert halt.“

Ein ganz besonderes Debüt feierte Stanley Milton, der Goalie von Halifax Town, im Jahr 1934. Doch eigentlich war das Spiel zwischen Stockport County und Halifax Town am 6. Januar 1934 das Spiel zweier Debüts.

Stanley Milton machte sein Debüt als Goalie für Halifax, während Joe Hill sein Stürmerdebüt für Stockport gab.

Zur Halbzeit führte Stockport mit 2 Toren Vorsprung, nichts spektakuläres also. Doch am Ende stand es dann 13:0 – der höchste Sieg in einem englischen Ligaspiel.

Milton musste bei seinem Debüt 13 Mal hinter sich greifen, während Hill einen Hattrick schaffte.Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte Zoltan Sebescen genau ein Spiel. Und das gehört in die Kategorie der schlechtesten Debüts aller Zeiten im DFB-Team. 

Unter Bundestrainer Erich Ribbeck spielte er am 23. Februar 2000 die 1. Halbzeit beim legendären Spiel gegen die Niederlande. Er wurde gegen den ursprünglich für die Startelf vorgesehenen Sebastian Deisler ausgewechselt, der in diesem Spiel ebenfalls debütierte. Das Spiel endete mit einer 1:2-Niederlage der deutschen Mannschaft, Sebescen war an beiden Gegentoren beteiligt und wurde während des Spiels von Fernsehreporter Gerd Rubenbauer und danach in der Presse ungewöhnlich schlecht benotet.

Die eigentliche Besonderheit war allerdings die Nominierung des vorher weitgehend unbekannten Offensivspielers durch Ribbeck gegen eine Spitzenmannschaft wie die Niederlande.

Dazu die Tatsache, dass er auf einer ungewohnten Defensivposition spielen musste. Die Taktik von Sir Erich halt… Für die Karriere war der Einsatz mehr als schädlich.Garry Flitcroft debütierte im März 1996 für seinen neuen Klub Blackburn Rovers in der Premier League.

Der Gegner war der FC Everton aus Liverpool.

3 Minuten später war er schon wieder draußen. Ein Ellenbogencheck gegen Tony Grant brachte ihm die rote Karte.

Das ist zwar nicht die schnellste rote Karte aller Zeiten in der Premier League aber ziemlich dicht dran.Der brasilianische Innenverteidiger schloss sich im Jahr 2007 Benfica Lissabon an. Und er galt als Top-Verpflichtung, denn sowohl bei Sao Paolo als auch in den U20 Teams Brasilien zeigte er starke Leistungen.

Edcarlos sollte Anderson ersetzen, der zu Lyon gewechselt war. Doch während Anderson als äußerst zuverlässig galt war Edcarlos das genaue Gegenteil.

Im ersten Spiel gegen Nacional machte die Neuverpflichtung gleich 2 Riesenfehler, die zu 2 Gegentoren führten.

Zwar spielte er noch 15 Mal für Benfica, doch es wurde nicht viel besser. Also ging es per Leihe zurück nach Brasilien.[svc_carousel_layout car_autoplay=”yes” dexcerpt=”yes” dmeta_data=”yes” dsocial=”yes” query_loop=”size:16|order_by:date|order:DESC|post_type:post|categories:17077″ grid_thumb_size=”200X172″ svc_class=”bigger-slider” title=”MEHR LIGALIVE – DIE GEHEIMNISSE DER BUNDESLIGA-KLUBS” pbgcolor=”#ededed” car_navigation_color=”#2bbf1e”]
Im Jahr 2008 war Chris Iwelumo bereits 30 Jahre alt. Und er rechnete wohl kaum noch mit einem Debüt in der Nationalmannschaft. Aber nach ausgezeichneten Leistungen für die Wolverhampton Wanderers wurde er für die WM Qualifikationsspiele Schottlands im Jahr 2010 nominiert.

Die erste Nominierung in den Kader der schottischen Nationalmannschaft hatte Iwelumo anlässlich einer Tournee durch Südkorea im Jahr 2002 erhalten, die er jedoch aufgrund der Play-off-Teilnahme seines damaligen Vereins Stoke City absagen musste. Erst fünf Jahre später kam er in einer Partie der schottischen B-Elf gegen das irische Pendant zu einem Auswahlspiel – es endete mit einem 1:1-Remis.

Erst fünf Jahre später kam er in einer Partie der schottischen B-Elf gegen das irische Pendant zu einem Auswahlspiel – es endete mit einem 1:1-Remis. Zu seinem ersten A-Länderspiel kam er am 11. Oktober 2008 in der WM-Qualifikation gegen Norwegen im heimischen Hampden Park (0:0). Unfreiwillig hielt er sich mit diesem Einsatz ab der 57. Minute nachhaltig in Erinnerung, als er freistehend aus kürzester Entfernung das Tor verfehlte.

Aufgrund einer kontroversen Aussage des schottischen Verbandspräsidenten George Peat wurde Iwelumo für das Verpassen der Qualifikationsplätze hauptverantwortlich gemacht – Peat relativierte seinen Kommentar später damit, dass er lediglich derartige „Millimeter-Entscheidungen“ als Grund für den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg herausstellen wollte. Am 19. November 2008 absolvierte Iwelumo in der Freundschaftsbegegnung mit Argentinien (0:1) sein erstes Länderspiel von Beginn an. Iwelumo durfte noch 3 Mal für Schottland spielen. Dann war die internationale Karriere vorbei.Curtis Davis war einer der “most talked about players” des Sommer-Transferfensters 2007 in der englischen Premier-League, als er auf Leihbasis von West Brom zu Aston Villa wechselte.Mit der Option auf eine dauerhafte Verpflichtung zur Saison 2008/09.

Doch sein Debüt im Spiel gegen Leicester City war miserabel. Aston Villa verlor 1:0, Davis wurde ausgewechselt und bekannte er habe gespielt wie ein “Pub Player”.

Ende Dezember 2007konnte sich der Verteidiger dann doch einen Stammplatz im Team von Villa erkämpfen, nachdem Zat Knight wegen eines Platzverweises gegen Chelsea für einige Wochen gesperrt war.

Am 1. März 2008 zog sich Davis allerdings im Match gegen den FC Arsenal einen Achillessehnenriss zu und fiel bis Saisonende aus.Für viele ist er der schlechteste Torwart, den Newcastle United jemals hatte. Vielleicht lag es am fürchterlichen Debüt. Denn vorher spielte er 9 Jahre lang solide beim FC Wimbledon und auch danach beim FC Chelsea lief es gar nicht so schlecht.

Das erste Spiel von David Beasant für Newcastle war in Everton im Goodison Park. Sein erstes Tor kassierte er nach 33 Sekunden. Das Spiel endete 4:0 für Everton. Beasant agierte unglücklich.

Das durfte er 19 Mal, dann war Schluss und es ging zurück nach London.

Chelsea – damals in den 80er und zu Anfang der 90er Jahre keine so große Nummer wie heute – verpflichtete den Keeper.[svc_carousel_layout car_autoplay=”yes” dexcerpt=”yes” dmeta_data=”yes” dsocial=”yes” query_loop=”size:16|order_by:date|order:DESC|post_type:post|categories:17077″ grid_thumb_size=”200X172″ svc_class=”bigger-slider” title=”MEHR LIGALIVE – DIE GEHEIMNISSE DER BUNDESLIGA-KLUBS” pbgcolor=”#ededed” car_navigation_color=”#2bbf1e”]Zlatan Ibrahimovic verließ den FC Barcelona im Zorn. Josip Guardiola und er – das passte einfach nicht. Also ging es zurück in die Serie A – zunächst auf Leihbasis und dann permanent.

Doch statt allen zu zeigen, dass er noch der alte Zlatan war, ging das Debut für den AC Milan erst mal komplett schief.

Beim Auftaktspiel gegen Cesena wirkte er seltsam zögerlich – so gar nicht das Alpha-Männchen, welches er sonst immer war.

Milan verlor 2:0 und Zlatan setzte einen Penalty neben das Tor. Shit happens.Hohe Transfersummen führen zu hohen Erwartungen. Und das führt zu Druck und das kann leicht mal schief gehen. Genau das passierte dem damals 22-jährigen Rio Ferdinand bei seinem Debüt für Leeds United.

Von West Ham United für schlappe 35 Millionen US-Dollar verpflichtet ging das Auftaktspiel gegen Leicester City gründlich schief.

Leeds musste 3 Tore in der ersten Halbzeit einstecken und die Leistung von Ferdinand war unterirdisch.

Doch was folgte, waren 2 starke Jahre und der Move zu Manchester United. Und da lief es gut – von Anfang an.
Tomas Repka gehörte zu den Spielern der rustikaleren Sorte. Er liebte, wie es die Engländer auszudrücken pflegen, den ‘combative approach’ zum Thema Fußball, allerdings gepaart mit den Charakter- und Fußballeigenschaften ‘rash tackles’, mangelnde Selbstdisziplin und einer Vorliebe für Platzverweise.

Man hätte jetzt denken können, dass der Nationalspieler aus Tschechien bei seinem Debüt für West Ham mit Bedacht vorgehen würde, doch weit gefehlt.

Der mit 10 Millionen US-Dollar Ablösesumme damalige Rekordtransfer flog gleich beim ersten Pflichtspiel vom Platz und nur um zu beweisen, dass er es noch nicht verlernt hat, machte er das gleiche wieder.

Nämlich in seinem ersten Spiel nach der Sperre. Repka fing sich dann und spielte mehr als 200 mal für West Ham. Doch seine insgesamt 19 Roten Karten sind wirklich rekordverdächtig.Graeme Souness war in den 80er Jahren eine große Nummer im englischen Fußball. Als ihn zum Ende der Karriere die Glasgow Rangers dann als Player-Manager verpflichteten, galt das als großer Coup. Spieler-Trainer haben es natürlich besonders schwer, die Balance zu finden.

Auf der einen Seite emotionaler Spieler und Leader auf dem Platz, auf der anderen Seite kühler Analytiker und Vorbild.

Dieses fiel Graeme Souness bei seinem Debüt etwas schwer. Das Auftaktmatch begann mit einigen Fouls der übleren Sorte und irgendwann glaubte der Spieler-Trainer, er müsse seinem Team zeigen, wie man zurückschlägt.

Ein böses Foul gegen George McCluskey brachte ihm ein frühes Duscherlebnis und resultierte in einer Massenkeilerei auf dem Platz. 21 von 22 Spielern erhielten ihre Karten und die Rangers verloren 2:1.

Tim Wiese war ein Großmaul aber lange auch ein guter Torwart. Bei Werder Bremen jedenfalls. Als er jedoch zur TSG Hoffenheim wechselte, war es vorbei, mit den guten Leistungen, dem Glück – mit allem.

Das erste Pokalspiel beim Berliner AK ging mit 4:0 verloren und Wiese war bald darauf alles los.

Seinen Platz in der Nationalmannschaft, seinen Platz im Tor der TSG Hoffenheim und seinen Job.

Vielleicht kommt er ja nochmals als Wrestler wieder.Für den legitimen Nachfolger Maradonas, als der Lionel Messi bereits mit 18 Jahren  von seinen Landsleuten in Argentinien angesehen wurde, sollte das Debüt im Nationaldress eigentlich ein erster großer Karriere-Höhepunkt sein.

Doch Debüts verursachen auch Stress. Zu viel für Lionel Messi. Messi wurde in seinem ersten Spiel für die argentinische Nationalmannschaft in der 63. Minute eingewechselt. Es ging gegen Ungarn.

Und nach 2 Minuten auf dem Platz wollte Leo zu einem seiner Barcelona-Solos ansetzen. Für seinen ungarischen Gegenspieler war Messi zu schnell. Dieser zog am Trikot, Messi wollte sich frei machen.

Ein Wischer ins Gesicht des Ungarn. Und da war der Debütant mir roter Karte auch schon wieder draußen. Kaum länger als 120 Sekunden auf dem Platz fand man Lionel Messi später weinend vor Scham in der Kabine. Doch was folgte, wissen wir.
Gervinho wechselte im Jahr 2011 zu Arsenal London. In seinem ersten Match, einem Freundschaftsspiel gegen den 1. FC Köln traf er gleich 2 Mal in den ersten 15 Minuten.

Doch das Pflichtspieldebüt des Ivorers ein paar Wochen später ging gründlich daneben.

Eigentlich spielte er in seinem Auftaktmatch gegen Newcastle solide bis gut.

Dann jedoch legte er sich mit Joey Barton an. Die Folge: Rote Karte und 3 Spiele Sperre.Für die meisten britischen Fußballfans gilt Jonathan Woodgate als jemand, der eindeutig zu wenig aus seinem Talent gemacht hat. Die Folge: Für ein Team wie Middlesborough reichte es, für Real Madrid eben nicht. Die Königlichen verpflichteten Woodgate im Jahr 2004 trotz einiger Bedenken für viel Geld.

Viel Zutrauen in einen Spieler, der darüber hinaus auch noch verletzt war, als er verpflichtet wurde. Es dauerte also mehr als 1 Jahr, bis er für Real debütieren konnte. Was für ein großer unvergesslicher Tag, als das Debüt sich näherte. Doch nicht so, wie sich Woodgate, das erträumt hatte.Real musste gegen Athletic Bilbao spielen und der Engländer wirkte von Anfang an steif und mit Fehlern behaftet.

Das Desaster nahm seinen Lauf. Erst schoss Woodgate ein Eigentor, dann wurde er nach zwei gelben Karten vom Platz verwiesen.

Eine Mischung aus Drama und Slapstick. Woodgate spielte eine Zeit für Real Madird und hatte auch ein paar gute Spiele. Doch Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück und irgendwann ging es zurück nach England – zum Jugendklub Middlesborough.Ali Dia hat es zu einer besonderen Berühmtheit gebracht. In England ist er bekannt als der Fake Fußballer. Und während viele Spieler sich von einem Desaster-Debüt erholten, ging das bei Ali Dia nun wirklich nicht. 

Ali Dia und sein Manager-Kumpel schafften es irgendwie, dass Graham Souness, ohne genauer hinzuschauen, den Burschen für Southampton verpflichtete. Unter anderem, weil sie behaupteten, Ali Dia sei der Cousin des Ballon d’Or Gewinners George Weah. Schlau – bis er dann spielen musste.

Ali Dia debütierte noch in der ersten Hälfte als Ersatz für die Southampton-Legende Matt Le Tissier. Doch schon nach einigen Minuten war klar.

Hier stand kein Erstliga-Spieler auf dem Platz. Ein besserer Hobby-Player. Mehr nicht. Ali Dia musste bald wieder den Platz verlassen, der Vertrag wurde aufgelöst. Und Le Tissier beschrieb das Ereibnis treffend als “very embarrassing to watch”.


More in Mehrseitig