Kontaktieren Sie uns
Coman, Bayern

Aktuell

Angebot abgelehnt! Coman schlägt Offerte des FC Bayern aus

Kingsley Coman ist beim FC Bayern München zur absoluten Stammkraft aufgestiegen. Ein Verlängerungsangebot lehnte er nun aber ab …

Der FC Bayern München ohne Kingsley Coman? Unvorstellbar …

Unter Cheftrainer Hansi Flick ist Kingsley Coman in der laufenden Saison beim FC Bayern München zum wichtigsten Flügelstürmer aufgestiegen.

Noch vor Serge Gnabry und Leroy Sané steht der Franzose in der Hierarchie auf Rang eins und absolvierte bereits 27 Pflichtspiele in dieser Spielzeit.
Desweiteren steuerte Coman bereits zehn Assists bei und holte am vergangenen Samstag den Strafstoß zum 2:2-Ausgleich der Bayern gegen den BVB (4:2) heraus.

Damit ist auch das Interesse der Münchner gestiegen, den Vertrag mit Coman vorzeitig zu verlängern. Das aktuelle Arbeitspapier des 24-Jährigen, der seit 2015 für den deutschen Rekordmeister aufläuft, ist auf 2023 datiert.

Nach Kicker-Informationen soll es um einen verbesserten Kontrakt gehen, mit einer Laufzeit bis 2026.

Dem Magazin zufolge schlug der Flügelflitzer das bisherige Angebot des FC Bayern aber aus. Die Verhandlungen wurden daher zunächst auf Eis gelegt und die vorzeitige Verlängerung verschoben.

 

ManUnited bereits im letzten Sommer interessiert

Seit seinem Siegtor im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain im August zählt Coman zu den zuverlässigsten Profis des FC Bayern. In der laufenden Spielzeit kommt der 26-fache französische Nationalspieler in München auf so viel Spielzeit wie nie zuvor.

Zudem blieb er von weiteren schwereren Verletzungen, die ihn in der Vergangenheit immer wieder ausbremsten, verschont. Auch aus diesem Grund wurde der Flügelflitzer für Flick immer wichtiger und war zuletzt auf der linken offensiven Außenbahn quasi gesetzt.

Da Manchester United bereits im Sommer 2020 an Coman interessiert war, kann mit einem erneuten Vorstoß gerechnet werden.
Um seinen Offensivspieler halten zu können, sollte sich der FC Bayern mit einem neuen Verlängerungsangebot also nicht zu viel Zeit lassen.


Mehr in Aktuell