FC SCHALKE 04 – VEREINSPROFIL UND TEAM-STATISTIKEN



VEREINSPROFIL - FC SCHALKE 04

Der Fußballclub Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V., allgemein bekannt als FC Schalke 04, ist ein 1904 im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke gegründeter Sportverein.

Mit 7 deutschen Meisterschaften (zuletzt 1958), 5 Erfolgen im DFB-Pokal sowie dem Sieg im UEFA-Pokal 1997 zählt der FC Schalke 04 zu den erfolgreichsten Fußballvereinen des Landes und belegt derzeit den 7. Platz der ewigen Tabelle der Bundesliga.

Mit 158.000 Mitgliedern (Stand: 1. Juli 2019) ist der FC Schalke 04 nach Zahl der Mitglieder der zweitgrößte deutsche Sportverein und der viertgrößte weltweit. Seit August 2001 tragen die Fußballprofis, traditionell als ,,Die Knappen“ oder auch als ,,Die Königsblauen“ bezeichnet, ihre Heimspiele in der Veltins-Arena aus.

Die Veltins-Arena, bis 2005 Arena AufSchalke, bietet 62.171 Zuschauern Platz. Karten für die Heimspiele des FC Schalke 04 sind heiß begehrt. Nahezu jedes Spiel ist ausverkauft, auch gegen auswärts weniger zugkräftige Gegner. Das Multifunktionsstadion mit schließbarem Dach und ausfahrbarem Spielfeldrasen dient auch als Veranstaltungsort für Konzerte, Opernaufführungen und einen regelmäßig stattfindenden Biathlonwettbewerb. Erster Torschütze bei der Einweihung am 13. August 2001, u. a. mit Superstar Lionel Richie, war ausgerechnet Fredi Bobic vom Erzrivalen Borussia Dortmund.

GOOD TO KNOW

Gelsenkirchen, 19. Mai 2001. ,,Tschüss, Parkstadion, Hallo Arena" - das letzte Spiel in der alten Heimstatt gegen die SpVgg Unterhaching (5:3) werden auf Schalke weder die Spieler Gerald Asamoah, Nico van Kerckhoven, Jörg Böhme, Tomasz Hajto, Oliver Reck und Ebbe Sand (v. l.) noch die Fans der ,,Knappen" jemals vergessen...
Gelsenkirchen, 19. Mai 2001. ,,Tschüss, Parkstadion, Hallo Arena" - das letzte Spiel in der alten Heimstatt gegen die SpVgg Unterhaching (5:3) werden auf Schalke weder die Spieler Gerald Asamoah, Nico van Kerckhoven, Jörg Böhme, Tomasz Hajto, Oliver Reck und Ebbe Sand (v. l.) noch die Fans der ,,Knappen" jemals vergessen... (Photo: Getty Images).

Der FC Schalke 04 polarisiert infolge seiner höchst wechselhaften Geschichte, u. a. mit 3 Abstiegen aus der Fußball-Bundesliga in den 1980er-Jahren, wie kaum ein anderer Klub in Deutschland.

Steht der ,,Schalker Kreisel“, das an das schottische Kurzpass-Spiel angelegte System des FC Schalke 04 aus der größten Ära der Klubhistorie zwischen 1934 und 1942, für eine fußballerische Innovation – heute würde man diese Spielweise als einen frühen Vorläufer des vom FC Barcelona und der spanischen Fußball-Nationalmannschaft ab 2008 perfektionierten ,,Tiki-Taka“ bezeichnen – so geht die Mannschaft der 1970er-Jahre als ,,FC Meineid“ durch ihre Verstrickung in den Bundesliga-Skandal 1971/72 in die Geschichte ein.

Diese Ereignisse kosten den Verein eine Menge an Glaubwürdigkeit – und zerstören die Erfolgself von 1972 um den legendären Reinhard ,,Stan“ Libuda (1943 – 1996).

2001 wird Schalke 04 zum ,,Meister der Herzen“ (BILD). Eine gut gemeinte Bezeichnung, die dem Verein nach den folgenden Vize-Meisterschaften 2005, 2007 oder auch 2010 jedoch negativ ausgelegt wird, da sie ein Image des ,,ewigen Zweiten“ impliziert.

Was nur wenige wissen (5 Schalker Katastrophen und 5 S04-Triumphe)

Für die Schalke-Hater

  1. 4 Minuten im Mai: Kein Meisterfinale hat die Fußball-Bundesliga in mehr als 55 Jahren mehr bewegt als der 34. Spieltag am 19. Mai 2001. Nach einem 5:3 (2:2)-Erfolg in einem vogelwilden Spiel mit 0:2- und 2:3-Rückstand gegen die SpVgg Unterhaching wähnt sich Schalke nach dem Schlusspfiff als Deutscher Meister. Titel-Konkurrent FC Bayern München liegt beim HSV mit 0:1 zurück. Sergej Barbarez hat für den Hamburger SV in der 90. Minute per Kopf getroffen. Was sich in den folgenden Sekunden abspielt, geht in die Liga-Geschichte ein. ,,HSV, HSV“ hallt es durch das Parkstadion, wo die Tore zum Innenraum sicherheitshalber geöffnet werden. ,,Sie fallen übereinander her“, kommentiert Reporterlegende Werner Hansch den vermeintlichen Schalker Meisterjubel. Während auf dem Rasen des an diesem Tag ausgemusterten Gelsenkirchener Parkstadions unglaubliche Jubelszenen folgen, schickt Trainer Huub Stevens die Mannschaft aus dem Trubel in die sicheren Kabinen. Draußen läuft die Partie in Hamburg aber noch. Auf einer Großbildleinwand in der Gästekurve will die Schalker Stadion-Regie die letzten Sekunden aus der Hamburger Arena zeigen. Keine gute Idee. Schalke erlebt seine eigene Hinrichtung. Patrik Andersson schießt in der 4. Minute der Nachspielzeit für die Bayern beim HSV den 1:1-Ausgleich, macht die Münchner doch noch zum Meister. Damit stürzt Schalke ins Tal der Tränen. Besonders bitter: premiere-Reporter Rolf ,,Rollo“ Fuhrmann hat in den turbulenten Minuten zuvor die Falschinformation an die Schalker weitergegeben, wonach das Spiel in Hamburg zu Ende sei. Es wird die berühmteste Fake News in der Liga-Geschichte!
  2. 0:2 im ,,Jahrhundert-Derby. Dortmund, 12. Mai 2007. Eine einmalige Konstellation in der Geschichte der Revier-Rivalität zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Die ,,Knappen“ haben die Chance, im Stadion des Erzrivalen BVB Deutscher Meister zu werden. Das wollen die BVB-Stars, die sich erst eine Woche zuvor in Wolfsburg (2:0) aller Abstiegssorgen entledigt haben, nach einer enttäuschenden Spielzeit nicht hinnehmen. ,,Wir wollten die Saison ideologisch retten“, sagt BVB-Stürmer Alexander Frei 2019 in einem Interview – und der Schweizer geht mit gutem Beispiel voran. Er trifft zum 1:0-Pausenstand und reißt den Signal Iduna Park mit. Nach dem 2:0 von Ebi Smolarek ist der Schalker Meistertraum geplatzt. Verfolger VfB Stuttgart gewinnt im benachbarten Bochum mit 3:2, setzt sich am 33. Spieltag an die Spitze – und wird durch ein 2:1 gegen Energie Cottbus Deutscher Meister. Dortmund hat eine miserable Saison mit dem Derby-Sieg gerettet. Als alles entschieden ist, kübeln die Schwarz-Gelben den puren Spott über die Gelsenkirchener aus. Über der Veltins-Arena kreist ein Flugzeug mit einer schwarz-gelben Fahne. Darauf steht: ,,Ein Leben lang, keine Schale in der Hand.“ Alles zum ,,Jahrhundert-Derby“ finden Sie hier.
  3. Klopp verdirbt Schalke den Titel. Im Jahr 2004/2005 spielt der 1. FSV Mainz 05 erstmals in der Bundesliga. Der Berufs-Außenseiter aus Rheinhessen sorgt für eine Sensation und stürzt Tabellenführer Schalke am 26. Spieltag von der Pole Position. Die Mannschaft von Trainer-Rookie Jürgen Klopp gewinnt mit 2:1 gegen die hoch favorisierten Königsblauen – durch Tore von Fabian Gerber und Michael Thurk und lässt das enge Bruchweg-Stadion in seinen Grundfesten beben. Schalke stürzt nach blutleerer Vorstellung und nur eine Woche nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München (1:0) von Platz 1 und wird hinter den Münchnern  nur ,,Vize“. Doppelt bitter: In Berlin verlieren die Westdeutschen eine Woche nach Saisonende gegen die Bayern auch das DFB-Pokalfinale 2005 – 1:2! Alles über die Premieren-Saison von Jürgen Klopp in der Bundesliga.
  4. Untergang in Manchester. Im Champions-League-Achtelfinale 2019 muss Schalke 04 die höchste Niederlage seiner Europacup-Historie hinnehmen. Beim Star-Ensemble von Manchester City mit dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Pep Guardiola gibt es eine 0:7-Pleite. Hoffnung ist zuvor kaum: Das Hinspiel in der Arena hat Schalke nach 2:1-Führung mit 2:3 verloren. Alles über diese denkwürdige Europacup-Partie gibt es hier.
  5. 1:8 beim FC Bayern – Toni im Torhagel! Europameister Harald ,,Toni“ Schumacher auf Schalke – eine einzige Peinlichkeit. Nach seinem ,,Aus“ in Köln und beim DFB plant der Ex-Nationalkeeper bei den ,,Knappen“ einen Neuanfang in der Bundesliga – und geht unter. Am 9. April 1988 kassiert der FC Schalke 04 mit Schumacher im Tor die dritthöchste Niederlage seiner Bundesliga-Geschichte – 1:8 im Münchner Olympiastadion beim FC Bayern!

1987/88 steigt Schalke als Tabellenletzter ab. Selten liefert der ,,Arbeiterverein“ seinen Spöttern allerdings mehr Argumente als in der 2. Abstiegs-Saison 1982/83.

Meiste Niederlagen: 1982/83 erreicht man trotz der Rekord-Anzahl von 20 (!) Niederlagen noch die Relegationsspiele gegen Bayer 05 Uerdingen.

Wenigste Punkte: Gemeinsam mit der Saison 1964/65 bildet die Spielzeit 1982/83 mit 16 Zählern die schlechteste Punkt-Ausbeute des FC Schalke 04 in der Bundesliga ab.

Letzter in der Heim-Tabelle: 6 Siege und nur 15 Punkte im Parkstadion bedeuten den 18. und letzten Platz für Schalke in der Bundesliga-Heimtabelle 1982/83.

3 Trainer: Weder Vize-Weltmeister Siegfried ,,Sigi“ Held, noch dessen ehemaliger BVB-Teamkollege Rudi Assauer, noch ,,Wundermann“ Jürgen Sundermann können Schalke als Trainer 1982/83 in der Bundesliga halten. Sundermann holt aus 20 Spielen nur 1,0 Punkte im Schnitt. Schlechter unter den Schalke-Trainern, die 20 oder mehr Spiele bestritten haben, sind nur Horst Franz 1987/88 (0,85 Punkte / 26 Spiele) und Fahrudin Jusufi († 2019) im Spieljahr 1980/81 (0.92 Punkte / 37 Spiele).

Erster Erstligist, der die Relegation verliert. 1982 hat Bayer 04 Leverkusen in der neu eingeführten Relegation den Abstieg gegen Zweitligist Kickers Offenbach noch abgewehrt, 1983 erwischt es mit Schalke 04 gegen Uerdingen (1:3 und 1:1) erstmals den Klub aus dem ,,Oberhaus“. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Sundermann kann das 1:3 aus dem Hinspiel in Krefeld im Parkstadion nicht mehr umdrehen – und muss zum 2. Mal innerhalb von 3 Jahren runter!

Für die Schalke-Lover

  1. Das legendäre 4:0 beim BVB Die Bundesliga erwartet am 23. September 200 mit Spannung die Rückkehr von Weltmeister Andreas Möller vom FC Schalke 04 nach Dortmund. Mit dem BVB ist der Regisseur von Sieg zu Sieg geeilt, nun wird er von den Fans der Schwarz-Gelben gnadenlos ausgepfiffen. Am Ende steht Möller als Triumphator da: Schalke gewinnt mit 4:0 (2:0) durch Tore von Jörg Böhme (39., Elfmeter), Emile Mpenza (45.), Ebbe Sand (76.) und ein Eigentor des Dortmunders Jörg Heinrich (60.) sensationell hoch mit 4:0. ,,BVB 04″, so macht BILD am Montag darauf die Dortmunder Demütigung perfekt. Schalke wirft den Erzrivalen später auch im DFB-Pokal (2:1), allerdings im heimischen Parkstadion, aus dem Wettbewerb.
  2. Jens Lehmanns Computer-Trick. Mailand, Giuseppe-Meazza-Stadion, 21. Mai 1997. Der FC Schalke 04 erlebt im Final-Rückspiel des UEFA-Cups die größte Stunde seiner Vereinsgeschichte. Der chilenische Stürmerstar Ivan Zamorano erzwingt für Inter Mailand 5 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit nach dem 1:0 im Schalker Hinspiel (Tor: Marc Wilmots) für die Gastgeber die Verlängerung. Diese bleibt torlos, im letzten UEFA-Cup-Finale mit dem Modus ,,Hin- und Rückspiel“ muss das Elfmeterschießen her. Im Elfer-Krimi hat Jens Lehmann vom FC Schalke 04 offenbar die besseren Informationen. Der Torhüter, der zu diesem vergleichsweise frühen Zeitpunkt eine Computer-Datei mit dem Verhalten von Elfer-Schützen führt, liegt gegen Zamorano richtig. Aron Winter trifft für Inter nur den Pfosten. Auf Schalker Seite verwandeln mit Ingo Anderbrügge, Olaf Thon, Martin Max und Wilmots alle 4 Schützen – 4:2 im Elfmeterschießen, ,,Es ist der schönste Erfolg meiner Karriere, weil er sehr emotional war und mich in neue Fußballsphären gehoben hat“, verrät Lehmann zum 20. Jahrestag des Erfolges der ,,Euro-Fighter“ in einem Kurzinterview mit der Homepage des Deutschen Fußballmuseums Dortmund. S04-Trainer Huub Stevens – auch das ein Moment für die Ewigkeit – notiert vor dem Jubel mit Co-Trainer Hubert Neu noch den abschließenden Elfmeter-Treffer des Belgiers Wilmots. Erst dann feiert ,,der Knurrer“ mit, Ordnung muss sein…
  3. Die letzte Meisterschaft, 1958. Gelsenkirchen, 19. Mai 1958. Die Arbeiterstadt im Ruhrgebiet erwartet ihre Meister-Helden vom FC Schalke 04. Mit 3:0 haben sich Bernhard ,,Bernie“ Klodt und Co. in Hannover gegen den Hamburger SV im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1958 durchgesetzt. Eskortiert von berittener Polizei präsentieren die Schalker ihren euphorisierten Fans in einem offenen Auto die Meisterschale. Manfred Orzessek – Helmut Sadlowski, Günter Brocker – Otto Laszig – Günter Karnhof, Karl Borutta – Heiner Kördell, Manfred Kreuz – Günter Siebert, Willi Koslowski, Berni Klodt – das ist über einen Zeitraum von mehr als 60 Jahren die letzte Meister-Mannschaft des FC Schalke 04!
  4. 7:0 beim FC Bayern, 1976! Die Saison 1976/77 ist mit Platz 2 hinter Borussia Mönchengladbach und 77 eigenen Treffern eine der besten Spielzeiten des FC Schalke 04 in der Bundesliga. Gekrönt wird sie mit dem höchsten Erfolg aller Zeiten in der deutschen Fußball-Eliteliga. 7:0 gewinnen die ,,Knappen“ unter Trainer Friedel Rausch am 9. Oktober 1976 beim FC Bayern München. Allein S04-Rekord-Torjäger Klaus Fischer verewigt sich 4-mal an der Anzeigentafel des Olympiastadions. Erwin Kremers, Manfred Dubski und Rüdiger ,,Abi“ Abramczik erzielen die übrigen Treffer. Anschließend beschert Schalke dem ,,Kaiser“, Franz (Franz) Beckenbauer, die Höchststrafe. Mit den ,,Leuten, die uns gerade richtig hergespielt haben“, gemeint sind die Schalker, muss das Münchner Fußball-Idol ins gleiche Flugzeug steigen. Am Abend hat er mit den Schalke-Spielern Klaus Fischer und Erwin Kremers noch einen gemeinsamen Termin in der Gruga-Halle in Essen…
  5. Das Wunder von Mailand. Die Häme der mitgereisten Schalker Fans im Mailänder Fußballtempel Giuseppe-Meazza-Stadion ist groß. ,,Seht Ihr, Bayern, so wird das gemacht“, verhöhnen die königsblauen Anhänger den verachteten FC Bayern München, der im Champions-League-Achtelfinale 2010/2011 nach 1:0-Sieg in Italien noch mit 2:3 an den Mailändern gescheitert ist. In den vorangegangenen 90 Minuten hat Schalke 04 den Titelverteidiger Inter Mailand so richtig auseinander genommen. Mit 5:2 (2:2) stürmen die von Ralf Rangnick trainierten ,Knappen“ die Mailänder Scala des Fußballs und erreichen nach 2:1 im Rückspiel mit 7:3 in der Addition erstmals in ihrer Klub-Historie ein Champions-League-Halbfinale.

Diese 5 Spieler und Trainer prägten den FC Schalke 04

  1. Ernst Kuzorra (1905 – 1990): ,,Clemens, der Bergmann“. Kein anderer Spieler steht für die Schalker Erfolgsjahre zwischen 1933 und 1942. Ernst Kuzorra, selbst noch bis Mitte der 1920er-Jahre in der Zeche Consolidation unter Tage tätig, nährt den Mythos vom kickenden Bergarbeiter und lässt gemeinsam mit seinem Schwager Fritz Szepan († 1974) und dem berühmt-berüchtigten Kurzpass-Spiel (,,Schalker Kreisel“) die Gegner verzweifeln. 6 Meisterschaften (1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942) gehen auf sein Konto. Dass er später einmal den Erzrivalen Borussia Dortmund trainiert, kann die unglaubliche Popularität des Stürmers nicht trüben. In der Schalker Vereinskneipe ,,Beim Bosch“ an der Glückauf-Kampfbahn hat Kuzorra über seinen Tod hinaus einen mit Gedenkschild markierten Ehrenplatz. Er kommt lediglich auf 12 Länderspiele, weil er sich mit Reichstrainer Otto Nerz überwirft…
  2. Olaf Thon: Jahrhundertspiel zum Geburtstag. Seinen 18. Geburtstag am 1. Mai 1984 wird Olaf Thon wohl niemals vergessen. Beim 6:6 nach Verlängerung im Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern München geht der Stern für eines der größten Schalker Eigengewächse auf. 3-mal trägt sich Thon in die Torschützenliste ein, 3-mal gleicht er für Schalke aus und treibt die unfassbare Dramaturgie dieses Fußballspiels auf die Spitze. Olaf Thon ist später Kapitän der größten Schalker Mannschaft der Neuzeit, der ,,Euro-Fighter“, die 1997 in Mailand UEFA-Cup-Sieger wird. 2001 und 2002 gewinnt er mit Schalke 04 auch den DFB-Pokal. Die Deutsche Meisterschaft kann Thon jedoch nicht an den Schalker Markt holen. Das gelingt ihm nur in Diensten des FC Bayern München (1989, 1990, 1994). ,,Komm nach Hause, Olaf Thon“, fordern die mitgereisten Schalker Fans in München nach dem 0:2 und dem 3. und letzten Meisterstück des Jungen aus Gelsenkirchen-Horst 1994 mit dem FC Bayern – und Thon folgt im Sommer 1994 dem Ruf der Heimat. Bis zu seinem Abschied 2002 macht der Weltmeister von 1990 mit 166 Liga-Spielen nur eine Partie weniger als in seiner ersten Karriere-Phase auf Schalke.
  3. Klaus Fischer: ,,Mister Fallrückzieher“.  Der Rekord-Torjäger des FC Schalke 04 (182 Treffer in 295 Spielen) ist mit der Gesamt-Torzahl von 268 Buden, die er außerdem für 1860 München, den 1. FC Köln und den VfL Bochum macht, hinter Bayern-Bomber Gerd Müller (365 Tore) der erfolgreichste Schütze der Bundesliga-Geschichte. Fischer erhebt den Fallrückzieher zur absoluten Kunstform des Toreschießens. Am 27. September 1975 jagt Fischer den Ball per Fallrückzieher im Wildparkstadion ins Tor des Karlsruher SC, 1977 folgt im Länderspiel Deutschland – Schweiz (4:1) in Stuttgart das Fischer-Fallrückziehertor, das ,,Tor des Jahres“, ,,Tor des Jahrzehnts“ und ,,Tor des Jahrhunderts“ wird. In der Verlängerung des legendären WM-Halbfinales 1982 in Sevilla gegen Frankreich erzielt Fischer für Deutschland ebenfalls per Fallrückzieher den 3:3-Ausgleich. Ein Schienbeinbruch 1980 und die Verstrickung in den Bundesliga-Manipulationsskandal 1971/72 kosten ihn bei Welt- und Europameisterschaften (1974 und ‚ 80) große Erfolge mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
  4. Huub Stevens: Der ,,Jahrhundert-Trainer“. Als No-Name-Trainer 1996 vom niederländischen Erstligigsten Roda Kerkrade als Nachfolger für Jörg Berger geholt, wird der knorrige Hubertus Jozef Margaretha Stevens zum absoluten Trainer-Idol auf Schalke. In seiner ersten Saison bei den ,,Knappen“ gelingt Stevens mit dem Gewinn des UEFA-Pokals – diese Trophäe gewinnt er 1978 auch mit der PSV Eindhoven als Spieler – der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Sekunden fehlen 2001, um Stevens zum ersten Schalker Meistertrainer der Bundesliga-Ära zu machen. Mit den Pokalsiegen 2001 und 2002 wird Stevens auf Schalke unsterblich. 2011/2012 kehrt er als Nachfolger des erkrankten Ralf Rangnick und 2019 interimsmäßig für den entlassenen Domenico Tedesco noch 2-mal zurück. Ein Voting mit mehr als 10.000 Anhängern der Königsblauen wählt ihn 1999 zum ,,Jahrhundert-Trainer“ des FC Schalke 04.
  5. Manuel Neuer: Der beste Torhüter der Welt. Aus der Nordkurve auf den Fußball-Gipfel – Manuel Neuer, geboren 1988 in Gelsenkirchen-Buer, lebt den Traum Tausender Schalker Fußballfans. Er löst mit gerade mal 20 Jahren den bisherigen S04-Stammkeeper Frank Rost ab, rettet Schalke 2008 im CL-Achtelfinale beim FC Porto im Elfmeter-Krimi das Weiterkommen und holt mit dem Revierklub 2011 in einem überragenden Finale – 5:0 gegen den MSV Duisburg in Berlin – mit dem DFB-Pokal den bis heute letzten Titel für Schalke 04. Die Siegesfeier wird überschattet von Neuers bevorstehendem Wechsel zum FC Bayern München. Ein nächtliches Gespräch mit Schalke-Boss Clemens Tönnies in Berlin kann Neuer nicht umstimmen. Auf dem Autokorso durch Gelsenkirchen wird er von einem ,,Fan“ sogar geohrfeigt. In Diensten der Münchner avanciert Neuer zum besten Torhüter der Welt, holt 2013 mit dem FC Bayern gegen den Schalke-Erzrivalen BVB (2:1) in Wembley die Champions League und wird 2014 als erster Schalker Torhüter mit Einsatz Fußball-Weltmeister. Norbert Nigbur ist 1974 in München ohne Spiel Weltmeister geworden. Alles über Manuel Neuer und sein Torhüter-Duell mit Marc-André ter Stegen finden Sie hier.

Persona non Grata: Für diese 3 Typen ist auf Schalke Schicht im Schacht…

  1. Dr. Markus Merk: Gott vergibt, Schalke nie! Nicht wenige Schalker Anhänger geben dem Schiedsrichter aus Kaiserslautern die Schuld daran, dass ,,ihr“ S04 am Ende des Meisterschaftsfinales 2001 nur als ,,Meister der Herzen“ dasteht. Ihrer Meinung nach hat Merk im so wichtigen Parallelspiel Hamburger SV – FC Bayern München (1:1) so lange nachspielen lassen, bis den Gästen von der Isar noch der rettende Ausgleichstreffer gelingt. Gerade den entscheidenden, vorangehenden Freistoßpfiff nach einer Rückgabe von Tomas Ujfalusi an HSV-Torhüter Matthias ,,Mattes“ Schober, einen Schalker Jung, nehmen sie Merk übel. Das ist natürlich Quatsch – aber guter Stoff für Legendenbildung. 10 Jahre lang macht Merk daher einen Bogen um die Schalke-Arena. Erst 2011 ist er dort wieder als TV-Experte für den Sender Sky im Einsatz. ,,Ich weiß um die Emotionen – auch 10 Jahre danach! Ob ich mich darauf freue? Das wäre bestimmt der falsche Ausdruck“, sagt Merk zu FOCUS Online, „das wäre Heuchelei, das würde auch kein Schalker verstehen.“ Versteht ja auch keiner. Es gibt Pfiffe, Bierduschen und Wurfgeschosse auf Dr. Merk – und bei Facebook fordern einige Unbelehrbare ,,lebenslanges Stadion-Verbot für Merk.“
  2. Felix Magath: Der unnahbare Gottkaiser. Ex-Nationalspieler Felix Magath hat viele Bundesliga-Vereine trainiert. Seinen Herzensklub Hamburger SV, die Münchner Bayern, Werder Bremen. Die Frankfurter Eintracht und den VfB Stuttgart rettet er 2000 und 2001 vor dem Abstieg, den VfL Wolfsburg macht er 2009 zum größten Sensationsmeister seit Lautern 1998. Dann zieht der als unnahbar und autoritär geltende Schach-Großmeister von Wolfsburg nach Gelsenkirchen weiter. Mit dem Meistermacher vom VfL, so glaubt man auf Schalke, ist den ,,Knappen“ der Erfolg garantiert. Magath kauft den halben Transfermarkt leer, holt Spieler wie Ali Karimi oder Angelos Charisteas nach Gelsenkirchen, deren Anwesenheit er wohl nicht einmal selbst erklären kann. 2010/2011 legt Schalke mit Magath den schlechtesten Saisonstart aller Zeiten – 1 Sieg aus den ersten 10 Spielen hin – und der Gottkaiser, der sich als Trainer und Manager eigentlich selbst kontrolliert, muss gehen. Auf Schalke atmet man auf. ,,Der Irrsinn der letzten Tage ist gestoppt“, frohlockt der Schalke Supporters Club in einem offenen Brief. Auf Schalke spürt man endlich wieder gelebte Menschlichkeit. Gut so!
  3. Ulf Kirsten – Assauers Lieblingsfeind. Leverkusens Stürmerstar Ulf Kirsten ist der erfolgreichste Torjäger der 90er-Jahre – und ein personifizierter Schalke-Schreck. In 18 Bundesliga-Spielen gegen die Blauen trifft ,,Der Schwatte“ 10-mal. Und einmal teilt er aus… Am 6. Dezember 1997, beim 0:0 in Leverkusen, leistet sich Kirsten einen Body-Check gegen den Schalker Thomas Linke, der vom Platz getragen werden muss. Das bringt S04-Manager Rudi Assauer im Kabinengang auf die Palme. ,,Unsportlichkeit, so was gibts gar nicht, das war eine Tätlichkeit“, poltert der 2019 verstorbene Schalke-Macher. Leverkusens Coach Christoph Daum geht sofort steil und dazwischen: ,,Herr Assauer, bitte Contenance, bitte, bitte Contenance, okay, Sie haben selbst Fußball gespielt, aber wenn ich sagen würde, wie Sie gespielt haben, dann kann ich einiges erzählen“ – ,,Ganz ruhig bleiben, Herr Daum, ruhig bleiben, Sie lernen von mir Fußball spielen!“ Legendär.
Jörg Heinrich erzielt per Eigentor das 3:0 für den FC Schalke 04 bei Borussia Dortmund, 23. September 2000
Jörg Heinrich erzielt per Eigentor das 3:0 für den FC Schalke 04 bei Borussia Dortmund, 23. September 2000. (Photo by Jana Lange/Bongarts/Getty Images)

GRÖßTE ERFOLGE, GRÖßTE NIEDERLAGEN

Endspiel um die Bundesliga-Meisterschaft am letzten Spieltag: Reinhard ,,Stan" Libuda vom FC Schalke 04 (links) und Franz Beckenbauer vom FC Bayern München. Die Münchner gewannen mit 5:1 und sicherten sich den Titel.
Endspiel um die Bundesliga-Meisterschaft am letzten Spieltag: Reinhard ,,Stan" Libuda vom FC Schalke 04 (links) und Franz Beckenbauer vom FC Bayern München. Die Münchner gewannen mit 5:1 und sicherten sich den Titel.

Der größte Erfolg in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg gelingt dem FC Schalke 04 unter Trainer Huub Stevens in der Saison 1996/97.

Die ,,Knappen“ gewinnen im Elfmeter-Krimi gegen Inter Mailand (4:2, 0:1 n. V., Hinspiel: 1:0) den UEFA-Pokal. Auf dem Weg in die Final-Spiele in Gelsenkirchen und Mailand schalten sie die spanischen Klubs CD Teneriffa und FC Valencia sowie den FC Brügge aus Belgien, Trabzonspor aus der Türkei und in Runde 1 den zu diesem Zeitpunkt noch von Huub Stevens trainierten niederländischen Vertreter Roda Kerkrade aus

Größter nationaler Erfolg in diesem Zeitraum sind der DFB-Pokalsieg – 5:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern im Finale von Hannover – und die Vizemeisterschaft in der Bundesliga-Saison 1971/72. Erst ein 1:5 beim FC Bayern München im einzigen direkten Duell Erster gegen Zweiter am letzten Spieltag in über 55 Jahren Bundesliga kostet im neuen Olympiastadion die mögliche Schalker Meisterschaft in der Bundesliga.

Schalke 04 wurde bis zur Saison 2019/20 7 Mal Deutscher Meister und zwar in den Spielzeiten 57/58, 41/42, 39/40, 38/39, 36/37, 34/35 und 33/34. Die „Knappen“ wurden 5 Mal Pokalsieger in den Spielzeiten 10/11, 01/02, 00/01, 71/72 und 1937. Dazu wurde man 2011/12 auch Supercup-Sieger.

Die größten fußballerischen Peinlichkeiten bilden in der Bundesliga ein 0:11 bei Borussia Mönchengladbach am 7. Januar 1967 und international das 0:7 bei Manchester City im Champions-League-Achtelfinale 2019. In der Veltins-Arena deklassiert Real Madrid 2014 in der gleichen Spielrunde die Schalker mit 6:1.

An die beiden Zweitligameisterschaften in den Spielzeiten 1990/91 und 1981/82 erinnern sich die Gelsenkirchner auch nicht so gerne.

OMG - OH MY GOD!

Schalke hält den Atem an: Champions League gegen Panathinaikos Athen an einem Tag, an dem an Fußball nicht zu denken war, am 11. September 2001, dem Tag der schlimmen Terror-Anschläge auf die USA
Schalke hält den Atem an: Champions League gegen Panathinaikos Athen an einem Tag, an dem an Fußball nicht zu denken war, am 11. September 2001, dem Tag der schlimmen Terror-Anschläge auf die USA. (Photo by Danny Gohlke/Bongarts/Getty Images)
MEHR LIGALIVE - DIE GEHEIMNISSE DER BUNDESLIGA-KLUBS

Vereinnahmt, missbraucht, instrumentalisiert, gekauft – Der FC Schalke 04 im Strom der Zeit

,,FC Meineid“ – So schmähen gegnerische Fans, insbesondere in Dortmund, den 7-fachen deutschen Fußballmeister vom FC Schalke bis heute. Ein Sündenfall ohne Gleichen, der Schalke über Jahre unseriös macht. Die Spieler des deutschen Pokalsiegers von 1972 haben sich für ein Handgeld bestechen lassen – und bringen den Verein, den gesamten Berufstand des Profi-Fußballers ins Zwielicht. Die Popularität des ,,Arbeiterklubs“ aus Gelsenkirchen ist schon viel früher ein ebenso hohes wie gefährdetes Gut. Die unbedarften Schalker geraten unvermutet in der NS-Zeit – und auch im Jahr 2001 – in die Mühlen von Politik, Propaganda und Funktionärs-Irrsinn!

  1. Schalke 04 und die Nazis: Gefährliches Spiel – Die erfolgreichsten Jahre des FC Schalke 04 fallen unbestreitbar in die Zeit des Nationalsozialismus. Zwischen 1934 und 1942 steht die Mannschaft jedes Jahr mindestens im Meisterschafts- oder Pokalfinale, sie gewinnt u. a. 6-mal den Meistertitel und erwirbt sich eine riesige und bis heute ungebrochene Popularität in ganz Deutschland. Die Erfolge der Mannschaft um Ernst Kuzorra und Fritz Szepan werden von den totalitären Machthabern, den Nationalsozialisten, ideologisch ausgeschlachtet. Die Spieler werden instrumentalisiert oder sie lassen sich bewusst einspannen. Ganz eindeutig lässt sich dies nicht mehr abklären. Aber: Die Meisterschaftsendspiele und der Kampf- und Teamgeist der Spieler werden propagandistisch in den Vordergrund gestellt. Obwohl in den ersten Kriegsjahren die Spieler noch vom Frontdienst für Spiele freigestellt werden, kann nach 1942 nicht mehr von einem normalen Spielbetrieb die Rede sein. Die Schalker Elf macht stattdessen mehrmals Reisen durch besetzte Länder zur „Truppenbetreuung“, gespielt wird dabei gegen Soldatenmannschaften. Die Schalker Spieler Hermann Eppenhoff, Rudolf Gelesch und Otto Tibulski gehören – u. a. neben dem deutschen Fußball-Idol Fritz Walter (1920 – 2002) im Jahr 1942 auch zu den Kickern, die im Spielfilm Das große Spiel mitwirken. Darin laufen auch UFA-Stars wie Gustav Knuth, René Deltgen und Heinz Engelmann (Haie und kleine Fische) auf. Ein übles Machwerk, das auch Farbfrequenzen verwendet, die von Erich Rossel und Japp Swart am 22. Juni 1941 beim Endspiel um die Deutsche Meisterschaft mit dem FC Schalke 04 und Rapid Wien im Berliner Olympiastadion gedreht werden.
  2. ,,FC Meineid“ 1972: Schmutziges Spiel. Im Jahr 1971 ist der FC Schalke 04 in den Bundesliga-Skandal verwickelt. Gegen Bestechungsgelder hat die Mannschaft das Spiel gegen Arminia Bielefeld absichtlich 0:1 verloren, nachdem das Team die Saison 1971/72 als Vizemeister und Pokalsieger beendet hat. Zahlreiche S04-Profis, auch die Nationalspieler Klaus Fichtel, Klaus Fischer, Reinhard Libuda und Rolf Rüssmann landen auf der Anklagebank – und kassieren teilweise empfindliche Sperren. Es sind dies außerdem Hans-Jürgen Wittkamp, Herbert Lütkebohmert, Manfred Pohlschmidt, Hans Pirkner, Jürgen Sobieray, Dieter Burdenski, Klaus Senger, Jürgen Galbierz und Heinz van Haaren. Sie alle haben gegen Arminia Bielefeld gegen relativ geringe Bezahlung und als „Gefallen für Waldemar Slomiany (einem von Schalke zu Arminia Bielfeld gewechselten Spieler, d. Red.)“ absichtlich verloren. Schöner Freundschaftsdienst! ,,Wer die Rädelsführer auf Schalker Seite sind, bleibt unklar“, heißt es dazu im Buch 100 Schalker Jahre – 100 Schalker Geschichten von Gerd Voss (Klartext-Verlag, 2004), ,,dass die Vereinsführung in die Schmiergeldzahlungen eingeweiht war, darf vermutet werden.“ Im April 1972 beeiden 14 Schalke-Spieler, nichts von einem verschobenen Spiel gegen Bielefeld gewusst zu haben. ,,Da es Meineide waren, stehen über 10 Jahre Zuchthaus auf dem Spiel“, fürchtet die WAZ. ,,Es ist eine von vielen Schalker Verzweiflungskationen“, schreibt Gerd Voss. Mit der Aufhebung der meisten Schalker Sperren durch den DFB im Januar 1974 ist die Sache nicht ausgestanden. Die Staatsanwaltschaft Essen erhebt im April gleichen Jahres Anklage gegen Schalker Spieler und Funktionäre wegen Meineids. Der Paragraphen-Marathon beschäftigt bis Ende 1975 die Gerichte. Jahre später meint Klaus Fischer, der sich über Jahrzehnte nicht zum Skandal geäußert hatte: „Mein Gott, was waren wir damals dumm. Für 2.300 Mark pro Mann ein Spiel zu verlieren, blöder kann man nicht sein. Eine Siegprämie betrug damals 2.000 Mark.“
  3. Champions League an 9/11: Unwürdiges Spiel. 11. September 2001, der Tag, der die Welt verändert. Terror-Anschläge auf die USA fordern mehr als 3.000 Todesopfer. An Fußball ist eigentlich nicht zu denken. Die UEFA handelt jedoch nach dem Motto ,,The Show must go on“ und lässt den angesetzten Champions-League-Spieltag vonstatten gehen. Schalke 04 muss gegen Panathinaikos Athen (0:2) spielen. Das erste Champions-League-Match der Klubgeschichte wird zur Farce. Schalke-Coach Huub Stevens erinnert sich später in seiner Autobiographie Niemals aufgeben an diesen schicksalhaften Tag. ,,Ich dachte zunächst, es würde sich um einen Science-Fiction-Film handeln“, schreibt der Niederländer, ,,der Ober erklärte uns, dass das kein Film sei, sondern die Wirklichkeit, ein Anschlag auf die Twin Towers in New York. Die Spieler versammelten sich alle vor dem Fernseher und die Stimmung rutschte sofort in den Keller. (…) Rudi Assauer meldete sich umgehend bei der UEFA und bat darum, das Spiel abzusagen. Denn wie wollte man in dieser Situation an Fußball denken?Erstaunlicherweise sah das die UEFA anders. (…) Ich nehme an, dass der UEFA das Ausmaß der Anschläge noch nicht bewusst war, sonst hätte sie alle Spiele abgesagt.“
  4. Schalke auf der Leinwand? Albernes Spiel! Deutschland, deine Fußball-Filme – nicht immer ein Oscar-reifes Vergnügen! Das gilt auch für Fußball ist unser Leben von Tomy Wigand aus dem Jahr 2000. Der Film thematisiert das Leben und das Leiden von ,,Hans Pollack“ alias Uwe Ochsenknecht und seiner Fan-Kollegen mit und für den FC Schalke 04. Rudi Assauer, Huub Stevens, Kult-Betreuer Charly Neumann sowie die S04-Spieler Yves Eigenrauch, Olaf Thon und Mike Büskens versuchen, schauspielerisch zu glänzen. Die Stadion-Szenen stammen aus den Heimspielen – damals noch im Parkstadion – gegen Eintracht Frankfurt (2:3) und den 1. FC Kaiserslautern (0:2) aus der Saison 1998/99. Heraus kommt, wie Prisma Online befindet, ,,noch ’ne „Proleten“-Komödie mit dramatischen Zügen. Die Perücke von Uwe Ochsenknecht ist genau so hingebastelt wie viele nervige Details der Story.“
  5. Das 2. Begräbnis des Ernst Kuzorra: Ein Possenspiel. Das gibt es wohl nur auf Schalke! Am Neujahrstag 1990 trauert ,,Königsblau“ um einen seiner größten Spieler. Ernst Kuzorra ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Jener Kuzorra, der so einzigartige Weisheiten hinterlassen hatte wie: ,,Da lauf ich mit dem Ball nach vorne und hab nich‘ gewusst, wohin damit. Da hab ich ihn reingewichst.“ Die Beisetzung findet auf dem Friedhof Rosenhügel statt, Pfarrer Hans-Joachim Dohm hält die Trauerrede, gut 1.000 Menschen nehmen Abschied. Denken alle! Nur Schalke-Präsident, der Klinik-Besitzer Günter Eichberg (,,Professor Brinkmann“ / † 2018), der eigens seinen Urlaub auf den Bahamas unterbrochen hat, kommt 3 Stunden zu spät und schafft es nur noch zum Leichenschmaus. Schalke-Betreuer Charly Neumann lässt deshalb die Kranzniederlegung am Grab Kuzorras in kleiner Runde einfach wiederholen. BILD schreibt tags darauf: ,,Das gibt es nur bei Königsblau – Kuzorra 2-mal beerdigt!“

Rudi Assauer zur ,,Trainer-Findungs-Kommission des DFB" 2004: ,,Das Lach-Kabinett geht weiter und jeder blamiert sich so gut, wie er kann"

FC SCHALKE 04 - FUN FACTS

Auf Schalke brauchst du Humor. Wie hier bei Fußball ist unser Leben, Deutschland 2000, Regie: Tomy Wigand. Charly Neumann, Huub Stevens und Rudi Assauer (v. l.) erhalten von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (2. v. l.) wohl die letzten Regie-Anweisungen...
Auf Schalke brauchst du Humor. Wie hier bei Fußball ist unser Leben, Deutschland 2000, Regie: Tomy Wigand. Charly Neumann, Huub Stevens und Rudi Assauer (v. l.) erhalten von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (2. v. l.) wohl die letzten Regie-Anweisungen... Foto: UnitedArchives07580Football is Our Life Germany 2000 Director Tomy Wigand Cast Charly Neumann Uwe Ochsenknecht 2 V l Huub Stevens Rudi Assauer right Copyright UnitedArchives07580

Der FC Schalke 04 als ,,Meister der Herzen“, das ist an allen Fußball-Stammtischen ein Selbstgänger. Doch hier kommen 10 Fun Facts der besonderen Art. 

Der erste ,,Double“-Sieger – Der FC Schalke 04 holt 1937 als erster Klub in Fußball-Deutschland das ,,Double“ aus Meisterschaft und Pokalsieg, damals noch Tschammer-Pokal.

2-mal gegen die Wiener – Dem FC Schalke 04 gelingt ein historisch einmaliges Kunststück. In der Zeit des ,,3. Reiches“, während des 2. Weltkriegs, gewinnen die Gelsenkirchener als einziger Klub 2-mal die Meisterschaft gegen ein Team aus Wien – 1939 mit einem 9:0 gegen Admira und 1942 mit 2:0 gegen First Vienna.

Thon gibt die Binde ab – 295-mal hat Olaf Thon, geb. 1966, für den FC Schalke 04 in der 1. oder 2. Bundesliga gespielt. 2008 wird er in die ,,Hall of Fame“ der Gelsenkirchener aufgenommen. Gut so, denn nur ein Jahr später, 2009, verkrachen sich Ehrenspielführer Thon, der seine ,,Erfahrung und Kompetenz“ auf Schalke nicht ausreichend gewürdigt sieht, und der Revierklub.

Die ,,Knappen“ sind fast immer knapp: Kein Verein in Deutschland hat sich jemals so verschuldet wie der FC Schalke 04. Für den Bau der Arena AufSchalke nimmt der Verein ab 1998 rund 285 Millionen Euro auf, laut Geschäftsbericht vom 30. Juni 2012 liegen die Verbindlichkeiten kurz vor dem 50. Jubiläum der Bundesliga immer noch bei 173,1 Millionen Euro.

Ein Kultklub, 3 Stadien. Der FC Schalke 04 ist neben dem FC Bayern München und Fortuna Düsseldorf der einzige aktuelle Bundesliga-Klub, der seine Spiele an 3 verschiedenen Orten ausgetragen hat. Der Glückauf-Kampfbahn folgt 1973 das Parkstadion, welches 2001 von der Veltins-Arena abgelöst wird.

Die meisten Saisontore: Gelingen auf Schalke Klaus Fischer in der Spielzeit 1975/76 und Klaas-Jan Huntelaar 2011/2012 – jeweils 29. Das bedeutet in beiden Fällen natürlich die ,,Torjägerkanone“ als bester Schütze der Bundesliga.

Schalke im Film, Teil 1: Im deutschen Kino-Klassiker Das Boot von Wolfgang Petersen wird dem FC Schalke 04 1981 und lange vor Fußball ist unser Leben ein filmisches „Denkmal“ gesetzt. Im Film überbringt einer der Matrosen des U-Boots ,,U96″ (u. a. Uwe Ochsenknecht, Ralf Richter – beide auch in Fußball ist unser Leben dabei – Klaus Wennemann, Martin Semmelrogge und Martin May) die Nachricht, dass Schalke mit 0:5 verloren hat.

Senior Raul und der Hunter: Der Spanier Raúl Gonzalez Blanco und der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar (,,Der Hunter“) sind mit jeweils 5 Toren 2010/2011 und 2014/2015 die besten Schalker Torschützen in einer Champions-League-Kampagne.

Schalke im Film, Teil 2: Filmische Querverweise auf Schalke 04 gibt es auch in P. F. Bringmanns Roadmovie Theo gegen den Rest der Welt (1980) mit Marius Müller-Westernhagen (,,Weißt Du, was das ist? Ne Karte für das Pokalspiel des Jahres. Westfalia Herne gegen Schalke 04. In 5 Minuten ist Anstoß – und ich sitz‘ hier am Arsch der Welt“) sowie 1992 in Sönke Wortmanns Kleine Haie mit Jürgen Vogel als Schalke-Fan Ingo Hermann

Der ewige Rekord der ,,Tanne“: Klaus ,,Tanne“ Fichtel, geb. am 19. November 1944, hält mit 542 Spielen den wohl ewigen Rekord an Einsätzen für den FC Schalke 04. Mit 43 Jahren, sechs Monaten und drei Tagen ist Fichtel zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes am 21. Mai 1988 der Spieler in der Bundesliga, der den Altersrekord für aktive Spieler hält. Gefährden können diese Werte theoretisch nur noch der bereits 41-jährige Bremer Stürmer Claudio Pizarro in Sachen ,,Alterspräsident“ der Liga und der 1988 geborene Weltmeister Benedikt Höwedes, der 335-mal für Schalke aufläuft.

TEAM-STATS, INFOGRAFIKEN, EXTERNE QUELLEN

TEAM-STATISTIKEN

Infos umfassen: Alter der Spieler, Einsätze, Gespielte Minuten, Gegentore, Zu Null gespielt, Einwechselungen, Auswechselungen, Gelbe Karten, Rote Karten, Ampelkarten. 

 

EXTERNE QUELLEN

Trainer Jürgen Sundermann (li.) mit Werner Lorant (beide Schalke) in der Saison 1982/83.
Trainer Jürgen Sundermann (li.) mit Werner Lorant (beide Schalke) in der Saison 1982/83. Foto: Imago

Offizielle Website des FC Schalke 04

https://www.schalke04.de

Wikipedia-Eintrag des FC Schalke 04

https://de.wikipedia.org/wiki/FC_Schalke_04

S04-Fan-Zeitung ,,Schalke unser“

http://schalke-unser.de

AKTUELLES (INKL. SPIELE, STATS ZU TORSCHÜTZEN, FORMÜBERSICHT, HANDICAP, ÜBER/UNTER)

Das war die Schalke-Welt noch in Ordnung: Manuel Neuer und Benedikt Höwedes (r.) feiern am 4. Dezember 2010 den 2:0-Heimerfolg gegen den FC Bayern München. Bis heute der letzte S04-Erfolg gegen den Branchenriesen...
Das war die Schalke-Welt noch in Ordnung: Manuel Neuer und Benedikt Höwedes (r.) feiern am 4. Dezember 2010 den 2:0-Heimerfolg gegen den FC Bayern München. Bis heute der letzte S04-Erfolg gegen den Branchenriesen... (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)